Virus
pixabay

Informationen zum Coronavirus für Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Informationen & Vorsichtsmaßnahmen

Zur Zeit besteht im Rahmen des Schulungsbetrieb kein bekannter Verdachtsfall und keine Infektion, so dass das Kursgeschehen ohne Einschränkungen läuft.

Wir möchten Sie an dieser Stelle dennoch um eine aufmerksame und gleichzeitig ruhige Haltung im Umgang mit dem Thema bitten.

Wir orientieren uns für die jeweilige Risikobewertung an den Maßgaben des Robert-Koch-Institutes. Dort finden auch Sie Fragen und Antworten sowie aktuelle Informationen.

Der bestmögliche Gesundheitsschutz und Ihre Sicherheit sind uns sehr wichtig!

 





Wir weisen auf Folgendes hin:



Die Rahmenbedingungen im Unterricht und auf dem Gelände werden zu Einschränkungen und Unannehmlichkeiten führen, die aber unvermeidbar sind, wenn wir mit Ihnen zusammen den Unterricht beginnen/fortführen wollen.

  • In allen öffentlichen Bereichen der Bildungszentren (Flure, innen liegende Aufenthaltsflächen, Toiletten etc.) gilt eine Maskenpflicht. Bitte bringen Sie daher täglich Ihre eigene Maske mit.
  • In den Unterrichtsräumen und Werkstätten sitzen Sie ggf. mit ausreichendem Abstand, mit Schutzscheiben oder Sie tragen Masken im Werkstattbereich, wenn Abstände nicht eingehalten werden können
  • Es werden besondere Hygiene- und Sicherheitsregeln gelten, die zwingend einzuhalten sind und die Ihnen zu Beginn des Kurses ausgehändigt werden.






Wie schütze ich mich und andere am besten?



Die üblichen Hygieneempfehlungen beim Vorliegen von infektiösen Atemwegserkrankungen, wie z. B. bei der saisonalen Grippe, schützen auch vor einer Infektion mit dem neuen Coronavirus (SARS-CoV-2):

  • Abstand halten und engen Kontakt mit Personen, die an einer Atemwegsinfektion erkrankt sind, meiden
  • Häufiges Händewaschen (Hierzu sind in den Waschräumen der Bildungsstätten ausreichend Desinfektionsmittel vorhanden)
  • Beim Niesen und Husten Mund und Nase mit der Armbeuge abdecken
  • Verzicht auf Handschütteln



Wie verhalte ich mich, wenn ich gerade von einer Reise zurückgekehrt bin oder möglicherweise Kontakt zu einem Verdachtsfall habe?



Für Einreisende aus Risikogebieten gilt Quarantänepflicht. Das RKI informiert aktuell, welche Länder als Risikogebiete eingestuft sind.
Der Zugang zur HWK Schwaben ist erst wieder erlaubt bei Vorlage von 2 negativen Corona Testergebnissen im Abstand von 5 – 7 Tagen.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die mit unspezifischen Allgemeinsymptomen (wie z.B. Fieber, Muskelschmerzen, Durchfall) oder akuten respiratorischen Symptomen (z.B. Husten, Schnupfen) erkrankt sind und sich in den letzten 14 Tagen vor Symptombeginn in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sowie Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die unter den o.g. Symptomen leiden und Kontakt zu einem COVID-19 Patienten hatten, sind begründete Verdachtsfälle.

In diesen Fällen besuchen Sie nicht die Kurse der Handwerkskammer für Schwaben und setzen sich bitte telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung oder kontaktieren den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst (unter der Telefonnummer 116 117), um das weitere Vorgehen zu besprechen. Sollte nach Einschätzung des Hausarztes bzw. des kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes eine Testung erforderlich sein, werden diese die Testung vornehmen.

Hatten Sie in letzter Zeit Kontakt zu einem bestätigt an Covid-19 Erkrankten und weisen aber selbst keine Symptome auf, wenden Sie sich an Ihr Gesundheitsamt und besuchen Sie nicht den Unterricht.

Bitte informieren Sie uns über die Nichtteilnahme!

Hinweise zu Reiserückkehrern aus Risikogebieten sind dem aktuellen Merkblatt des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit und des RKI zu entnehmen, die unter folgenden Links zu finden sind:

Empfehlungen für Reisen nach Italien

Hilfestellung für den Umgang mit Einreisenden aus Risikogebieten




Wie verhalte ich mich in allen anderen Fällen?



Wer nicht aus einem Risikogebiet kommt und keinerlei Kontakt zu einem COVID-19 Erkrankten hatte, soll wie üblich bei Erkältungskrankheiten vorgehen und muss keine zusätzlichen Vorsichtsmaßnahmen beachten, außer der üblichen Hygienemaßnahmen.

Grundsätzlich gilt weiterhin die Teilnahmeverpflichtung, sofern diese aus fördertechnischen Gründen (ÜLU, Meister-/ Aufstiegs-BAföG Förderung) gefordert ist.





Corona Hotline



Die „Corona-Hotline“ der Staatsregierung ist täglich von 8 bis 18 Uhr unter 089/122 220, der Telefonnummer von „BAYERN DIREKT – Servicestelle der Staatsregierung“, erreichbar. Die Hotline dient als einheitliche Anlaufstelle für alle Fragen zum Corona-Geschehen. Mittels eingerichteter Kompetenzbereiche findet eine themenbezogene Weiterleitung statt, damit sind wesentlich betroffene Lebensbereiche abgedeckt. 

Die „Corona-Hotline“ der Staatsregierung wird bei ihrer Arbeit tatkräftig durch die bereits etablierte Hotline des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit unterstützt.

Ansprechpartner:

 Coronavirus Hotline:
Tel: 089 122-220
Mail: coronavirus-info@stmwi.bayern.de

  Bayerisches Landesamt für 
Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL)
Hotline Tel. 09131 6808-5101

 Bundesministerium für Gesundheit
Hotline Tel. 030 346-465100